Abgetaucht

Berny & Lars abgetaucht

Wir waren dann mal abgetaucht…

Ihr habt lange nichts aus Thailand gehört. Dafür gibt es zwei gute Gründe:

1. Absolute Entspannung & 2. Es gibt so viel zu sehen und zu erleben.

Die beste Kombi aus beidem war unser Bootsausflug am Pfingstmontag. Wir haben mit dem Segelschiff O’lina einmal Ko Samui umrundet. Los ging’s um 10 Uhr in Bo Phut und dann im Uhrzeigersinn an der Küste entlang.

Sonne tanken aufm Boot mit super Aussicht.

Sonne tanken aufm Boot mit super Aussicht.

Das ist die O'lina.

Das ist die O’lina.

Vor Ko Tan im Süden haben wir dann eine Schnorchelpause eingelegt. Vorm Bilder anschauen hier noch wissenswerte facts: Vor Ko Samui gibt es kaum noch Korallenriffe, weil hier sehr lange Zeit mit Dynamit gefischt wurde. Inzwischen haben die Thais aber auch gemerkt, dass das keine so gute Idee ist. Vor Ko Tan ist daher eines der letzten natürlichen Riffs. Und wo ein Riff ist, gibt es auch viele Fische.

Lars is schon fertig für's Abtauchen.

Lars is schon fertig für’s Abtauchen.

Die Fische warten schon...

Die Fische warten schon…

Unter der Wasseroberfläche war viel los:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Habt ihr den Honigwaben-Zackenbarsch, den Scherenschwanz-Sergeant und den Indo-Pazifischen Feldwebel entdeckt?

Nach dem tollen Tauchgang sind wir zurück zum Boot geschwommen. Kurze Verschnaufpause. Und auf nach Ko Mat Sum – eine einsame Insel.

Larsi beim Rückenschwimmen

Ko Mat Sum

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach unserem Landgang lassen wir wieder die Seele und die Beine an Bord der O’lina baumeln.

An der Westseite von Ko Samui segeln wir dem Sonnenuntergang entgegen und haben noch so einiges entdeckt:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wie findet ihr die niedlichen kleinen Hütten auf den Inseln? Irre, oder? Dazu gibt es eine wirklich skurrile Geschichte: Auf den kleinen Inseln brüten Schwalben. Das von ihnen für den Nestbau erzeugte Speichelgemisch ist hochinteressant für die Chinesen. Sie glauben nämlich das sei potenzfördernd und sind ganz scharf auf das Zeug. Damit die Schwalben in Ruhe brüten  können und die Chinesen nicht die Inseln plündern, hat die thailändische Regierung “Ranger” entsandt. Sie wohnen in den kleinen “Schwalbennest”-Häusern und schützen die Vögel vor geilen Chinesen. Bravo!

Als Sahnehäubchen zu dieser Story haben wir dann noch einen wunderbaren Sonnenuntergang bekommen.

Sonnenuntergang

Viele Grüße aus Thailand von den total entspannt Abgetauchten!

Sawadee Kah!

Sawadee Kah!

Kommentare (4)

  1. Isi

    Hallo ihr beiden!!!

    Den Feldwebel konnte ich gleich auf mehreren Bilden entdecken… :D :D :*
    Son paar geile Chinesen hätte ich doch gern mal gesehen..aber der Honigwaben-Zackenbarsch gefällt mir besonders gut!
    übrigens ist die laufende Bildergalerie supi!!

    Lernt ihr auch ein paar interessante Leute da kennen?

    1. Bernadett (Beitrag Autor)

      Frech bist du… Aber schön, dass dir die Bildergalerie gefällt :) Und wegen der interessanten Leute: ja, haben wir kennengelernt. Suwit, Chris, Phil, Beate, Yvonne, Shannon etc.

  2. Georg

    Hallo….
    da wäre man gerne dabei!!
    Schöne Bilder!!!
    Jetzt weiß ich warum hier keine Schwalben mehr auftauchen.
    Die machen lieber das unten Urlaub.
    Kann ich verstehen! :)
    Gibt es da keine Haie? :(
    Aber so richtig braun seit ihr noch nicht geworden, oder täuschen die Bilder.
    Dann noch schöne Tage und viele tolle Erlebnisse!

    LG
    Georg

    1. Bernadett (Beitrag Autor)

      Braun sind wir schon geworden :) Alles gut. Da täuschen die Bilder. Und wegen der Haie: Der Captain hat gemeint, wenn wir einen Hai sehen, dürfen wir ein Jahr umsonst auf der O’lina mitfahren.

Kommentare sind geschlossen.